Manche sprechen von Übergewicht und schwerer Fettleibigkeit, die gesundheitsschädlich sein können. Adipositas ist eine chronische Krankheit, die mit einer verminderten Lebensqualität und einem hohen Komplikationsrisiko einhergeht. Adipositas ist für Betroffene Menschen leider nicht nur mit körperlichen Konsequenzen, sondern auch mit Mobbing und Beschimpfungen verbunden. Es gibt diese Art der Erkrankung in unterschiedlicher Ausprägung, diese wird in unterschiedlichen Graden eingeteilt. Die Grade finden Sie hier genauer beschrieben. In Deutschland ist etwa ein Viertel der Erwachsenen stark übergewichtig. Das sind knapp 20 Millionen Menschen. Darüber hinaus gibt es immer mehr Menschen.

Die Deutsche Gesellschaft für Adipositas definiert diese Erkrankung als Ansammlung von Fettgewebe im Körper oberhalb des Normalniveaus. Nach den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gilt eine Person mit einem Body-Mass-Index von 25 als übergewichtig und als ein fettleibiger Mensch ab einem BMI von 30. Ein Mensch wird übergewichtig oder adipös, wenn er seinen Körper langfristig mit mehr Energie versorgt, als er verbraucht (positive Energiebilanz). Nahrungsaufnahme und Sport sind Dinge, um das Gewicht zu beeinflussen. Nach neuen Studien ist der BMI allein nicht sehr aussagekräftig, da viele Faktoren im Bezug auf Adipositas eine Rolle spielen.

Der ganze Körper wird belastet

Fettleibigkeit, auch bekannt als Adipositas, belastet den gesamten Körper, sodass das Risiko für Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt, Diabetes und verschiedene Krebsarten hoch ist. Die Tatsache, dass jeder vierte Erwachsene in Deutschland fettleibig ist, ist ein großes soziales Problem.

Adipositas permagna

Mit erreichen des Grad III, also ab einem BMI von +40, ist die Lebensqualität der Betroffenen sehr stark eingeschränkt. Selbst sitzen oder gehen, auch nur langsam fällt ihnen oft sehr schwer. Folgeerkrankungen sind in diesem Stadium keine Seltenheit. Bluthochdruck und Zuckerkrankheit (Diabetes) ist sehr wahrscheinlich. Die Lebenserwartung ist ebenfalls deutlich niedriger als bei normal gewichtigen Menschen. Unter diesem Zustand leidet in den meisten Fällen das Selbstbewusstsein.

Die Symptome

Je stärker Sie übergewichtig sind und je länger es dauert, desto höher ist das Risiko der oben genannten Folgeerkrankungen. Dazu tragen auch im Fettgewebe gebildete Botenstoffe bei. Sie werden Adipokine genannt. Im Grad des Übergewichtigen gibt es durchaus Menschen, die gesund und fit sind. Dies nimmt mit höherem Gewicht in den meisten Fällen stark ab.